Auf die Verpackung kommt es an – Paul Misar – Der Blog für deine finanzielle Freiheit und Unabhänigkeit

Auf die Verpackung kommt es an

Auf die Verpackung kommt es an. Wenn Du zu den Tiefsinnigen unter den Bloglesern gehörst, musst Du jetzt ganz tapfer sein.

Wir leben in einer Welt, die Äusserlichkeiten viel Bedeutung beimisst. Manchmal zu viel. Das gebe ich zu. Unbestritten sind innere Werte wichtig. Diese sind die Basis für alles andere, die Grundvoraussetzung. Zugegeben, Du kannst als vollentkernter Blender eine Zeit lang durchs Geschäftsleben lavieren. Aber ohne innere Werte wird Deine hohle Hülle früher oder später zusammenfallen. Und Du landest auf der Nase. Umgekehrt braucht sogar der wertvollste Inhalt eine entsprechende Verpackung, um anzukommen und wertgeschätzt zu werden. Die Verpackugnen, die äusseren Hüllen, sie sind für uns Menschen lebenswichtige Wegweiser und Orientierungshilfen.

Hast Du jemals darüber nachgedacht, warum Ärtze eigentlich dauernd weisse Kittel tragen?

Ganz ehrlich: Der praktische Nutzwert einer solchen Berufskleidung nähert sich der Nulllinie, oder? Ein Multifunktionswerkzeuggürtel um die Hüften, inklusive Spritzenset, Kugelschreiber und Gnadenschussrevolver erwiese sich im medizinischen Alltag unter Umständen als viel praktischeres Accessoire als so ein weisser Flatterlappen um den Körper.

Aber Praxisnähe zählt in der Nähe einer Praxis nicht unbedingt. Der buchstäblich klinisch reine Kittel dient einem ganz anderen Zweck:

Er verleiht dem Träger sofort den Nimbus des medizinischen Experten. So ein simpler Baumwollkittel sorgt auf den ersten Blick für Standesautorität und Unangreifbarkeit. Er steht für Fachwissen , „saubere“ Absichten und Halbgottstatus.

Achte mal darauf, wenn Du Dich beim nächsten Mal von dem Arzt Deines Vertrauens durchchecken lässt. Würdest Du ihm dasselbe fast schon kindliche Vertrauen schenken, wenn er Dich in Räuberzivil abtasten würde?

Ja, so enorm wichtig sind uns Äusserlichkeiten, sind „Verpackungen“. Mach Dich also bitte nie wieder über Naturvölker lustig die angesichts der bunten Körperinsignien eines Medizinmannes sofort in Ehrfurcht erstarren. Wir ach so modernen Bewohner der Zivilisation sind um keinen Deut anders: Was dem Schamanen sein Federschmuck ist, ist unserem Arzt der weisse Kittel.

Der bekannte Motivationstrainer Nikolaus Enkelmann empfiehlt als eine der wirkungsvollsten Marketinginvestitionen für das Personal Branding: einen erstklassigen Anzug aus exzellentem Stoff. Was der berühmte Surrealist Salvador Dali seinen am Hungertuch nagenden Malerkollegen sinngemäss ebenfalls geraten haben soll. Ja, Kleider machen Leute. Und Erfolge.

Wobei Du dabei Deine Zielgruppe stets im Blicken haben solltest. Wenn Du Milchbauern Melkmaschinen verkaufen möchtest, solltest Du im Kuhstall nicht gerade im feinsten Zwirn auftauchen. Das schadet erstens dem Anzug und zweitens Deinem Image als zupackender Praktiker auf gleicher Augenhöhe.

Für meine weiblichen Leser gilt im Prinzip dasselbe. Achtet auf Eure „Verpackung“.

Natürlich müssen die inneren Werte stimmen, keine Frage.

Du kannst in Deinem Restaurant die fantastichsten Köstlichkeiten zubereiten – sobald Du oder Dein Kellner mit schuppigen Haaren und schmutzstarrender Kleidung zur Gästebewirtung schreitest, kannst Du den Prozentsatz Deiner unternehmerischen Überlebenschancen an den Zinken einer Kuchengabel abzählen.

Da ist der Apple Konzern den ich als Vorbild nicht oft genug erwähnen kann, aus einem komplett anderen Holz geschnitzt. Dieser Name steht für exzellente Qualität. Das weiss die Welt, und Apple weiss, das die Welt es weiss. Aber hört das Unternehmen deshalb auf, sich weiterhin hochwertig in Szene zusetzen?

Keineswegs! Geh doch mal auf die Webseite. Strahlt der gesamte Online Auftritt nicht auf den ersten Blick Hochwertigkeit aus, Geschmack und Unverwechselbarkeit? Und wenn das nicht reicht, dann besuch mal einen Appleshop, zum Beispiel in München oder wie ich zuletzt sogar in New York. Apple lässt keine Minute darin nach, auf höchst professionellem  Niveau in einem einzigartigen Branding-Stil zu „klappern“ und sich anziehend zu „verpacken“. Und das, wo es nach Google als zweitwertvollstes Unternehmen gelistet wird.

Erweise also Deinen Kunden einen grossen Gefallen: Präsentiere Dich souverän, deutlich wahrnehmbar und mit dem gebotenen Stolz. Du bietest jenem, mit denen Du ins Geschäft kommen willst, unübersehbare Orientierungsmarken.

Mehr noch: Indem Du auf einem möglichst hochwertige „Verpackung“ Wert legst, machst Du es Deinem Kunden leichter, stolz auf seine Kaufentscheidung zu sein.

 

>

Sichere dir jetzt dein kostenloses Ticket für mein neues  Seminar