Be sexy und lerne von James Bond – Paul Misar – Der Blog für deine finanzielle Freiheit und Unabhänigkeit

Be sexy und lerne von James Bond

Be sexy und lerne von James Bond. Aus meiner Phase als Firmensanierer weiss ich wie wichtig die richtige Positionierung für ein Unternehmen ist. 

Das Instrument Positionierung ist der Königsweg, wenn es darum geht, bereits totgesagte Unternehmen zurück ins Leben zu holen. Eine (Neu) Positionierung ist für ein Unternehmen nämlich das, was für den Notarzt der Defibrillator ist. Oftmals die letzte Rettung. Meine Strategie war fast immer von Erfolg gekrönt.

Meinen Ruf als Spezialist zum Thema Positionierung und Spezialisierung verdanke ich genau dieser Vorgehensweise.  Positionierung ist alles andere als eine Erfindung unserer heutigen Tage. Es hat schon in der Vergangenheit perfekt funktioniert. Nur trug das Kind damals keinen Namen.

Lies die folgenden Punkte mit grosser Sorgfalt. Notfalls zwei- oder dreimal. Solange bis Du das Prinzip wirklich verstanden hast. Denn dieses Wissen ist für Dein Geschäft von essenzieller Bedeutung.

Nehmen wir einmal Autos, um dieses Gesetz zu verdeutlichen. Wir wählen dafür ein ganz besonderes Segment aus: Luxuswagen über 200.000 €. Frage einmal Leute, vielleicht nicht ganz so gut auskennen: „Sie wissen, dass man ein neues Auto ab ca. 10.000 € bekommen kann. Nach oben gibt es preislich keine Grenzen. Was glauben Sie, wenn wir in den Bereich jener Automobile vorstossen, die das Zwanzigfache eines Kleinwagens kosten – sind die Wahlmöglichkeiten dann eingeschränkt oder nicht?“

Aus dem Bauch heraus würde man vermuten: „Nach oben hin“. Wird die Auswahl immer geringer. Aber die Realität straft diese Ansicht Lügen.

Schauen wir uns doch das Hochpreissegment für Sportwagen genauer an. Was finden wir da? Jede Menge Mitspieler! Von Bentley angefangen über Ferrarie bis Lamborghini. Und sogar die angestammten Oberklassen wie Mercedes, Porsche oder Audi kämpfen so weit oben ebenfalls um ihr Stück vom Kuchen. Audi beispielsweise ist mit seinem RS in dieser Liga vertreten.

Sprich: Auf dem Gipfel kann es gar nicht so eng zugehen, als das dort nicht auch eine Positionierung notwendig wäre. Das Gesetz der Teilung, das eine laserscharfe und zugleich ultraklare Abgrenzung vom Mitbewerber erforderlich macht – es greift sogar in luftiger Preishöhe.

Bei mir persönlich zeigt dieses Gesetz ganze eigene Auswirkungen. Denn mein ganz besonderer PS-Liebling stammt aus der Riege der vorhin genannten ehrürdigen Automobilschmieden. Dieses Kultauto hat es geschafft, über 50 Jahre lang Traum vieler Jungens und Männer zu bleiben – für die meisten übrigens völlig unerfüllt. Ich rede von Aston Martin.

Der Aston Martin stieg speziell in den letzten Jahren gewisserweise zum Star unter den Sportwagen auf. Insbesondere, weil er in sehr vielen James Bond Filmen die automobile Hauptrolle gespielt hat. Er liefert damit auch ein wunderbares Beispiel für Produktplacement. Der Volksmund nennt die „Winken mit dem Zaunpfahl“ oder treffenderweise „Schleichwerbung“, und gerade die kommt in Kinofilmen sehr oft zum Zuge. In keiner anderen Kinoreihe aber vielleicht derart intensiv wie bei den James Bond Filmen.

Ich rede hier aus eigener Erfahrung, und ich weiss, wovon ich spreche. Denn ich war gerade mal knapp über 20 Jahre alt, als ich für kürzere Zeit für eine Filmproduktion gearbeitet habe. Zum Schluss hatte ich es dort bis zum zweiten Aufnahmeleiter gebracht. Mehr noch: Ich war dort marketingtechnisch für das Produktplacement verantwortlich.

Oder dachtest Du allen Ernstes, das geschickte cineastische Unterjubeln von Produktempfehluingen komme nur in Hollydwood vor? Nicht doch! Was der Traumfabrik recht ist, ist anderen Ländern, Österreich etwa oder Detuschland, nur billig. Denn in unseren Breiten greifen diese Marketingstrategien genauso. Und das noch nicht einmal bei ganz grossen Spielfilmen. Auch bei Doku-Soaps und Fernsehserien kommt die gute, alte „Schleichwerbung“ immer wieder zu Ehren.

Und obwohl ich damals nur kurze Zeit beim Spielfilm verbracht habe, konnte ich dort höchst aufschlussreiche Einblicke gewinnen.

Kurzum:

Ich habe dort gelernt, wie immens hoch der Einfluss von Produktplacement wirklich ist. 

Die Macht des Produktplacements

Also – so ein Aston Martin gehört zu James Bond wie der gerührte Martini und Miss Moneypenny. Ausser Heineken zahlt mal beim Produktplacement, dann wird Bond kurzfristig auch zum Biertrinker.

Was ist eigentlich das besondere an James Bond? Warum pilgern drei Generationen – vom Opa über den Vater bis zum Enkel – gemeinsam ins Kino, um sich den neuesten 007 anzusehen?

Du ahnst es sicherlich schon: Der Aston Martin hat einen hohen Anteil daran. Desgleichen die Spannung von Anfang bis zum Schluss.

Kennst Du „Ein Quantum Trost“? Erinnerst Du Dich an die erste Szene? Eine dreiminütige Verfolgungsjagd am Gardasee. Sie endete leider Gottes damit, das ein wunderschöner Aston Martin restlos zertrümmert wird. Als Fan dieser Marke leide im am Höhepunkt dieser Zerstörungsorgie jedes mal Höllenqualen. Obwohl ich natürlich sagen muss: Das Ganze ist an Dramatik nicht zu überbieten.

Und warum das ganze? Noch vor dem Vorspann? Ganz einfach – ein solches PS-Halali jagt die Spannungskurve von der ersten Minute an in den Zenit!

 

Was hat der britische Fantasie-Agent mit Deinem Geschäftserfolg zu tun?

Warum erzähle ich Dir das alles? Was hat der britische Fantasie-Agent, die Schöpfung eines gewissen Ian Flemming, mit Deinem realen Businesserfolg als Unternehmer zu tun? Nochmals unterstrichen:

Sex sells

Also, Hand aufs Herz: Wie sexy bist Du (noch) für Deine Kunden?

 

Wie spannend bin ich noch für meinen Kunden?

Stell Dir diese Frage! Bei allem, was Du tust. Glaube mir, Du musst nicht unbedingt Produkte oder Dienstleistungen anbieten, die eins zu eins mit anderen vergleichbar sind.

Me too – das ist weder sexy noch spannend 

>