Die ultimative Erfolgsformel – Paul Misar – Der Blog für deine finanzielle Freiheit und Unabhänigkeit

Die ultimative Erfolgsformel

Sechs sells oder: die ultimative Erfolgsformel.

Nein, nein, Du hast mich nicht bei einem Schreibfehler erwischt.

Jetzt gehts ans Eingemachte: ans Verkaufen. „Verkaufen“ im weitesten Sinne. Dazu empfehle ich Dir gleich sechs unfehlbare Schritte zum Erfolg.

Eins ist klar: Du musst nahezu rund um die Uhr etwas verkaufen. Auch dann, wenn es Dir gar nicht bewusst ist.

Angenommen, Du möchtest einen Freund zu einem Kinobesuch bewegen. Dann musst DU Deinen Wunsch so „verkaufen“, dass er das cineastische Erlebnis voller Vorfreude mit Dir teilen will. Das sollte kein Problem sein. Sofern Du Dich mit ihm, sagen wir mal, den neuesten James Bond ansehen möchtest. Oder, für die Leserinnen unter uns: Wenn Du mit Deiner besten Freundin zu „Sex and the city – Teil3“ einladen.

Was aber, wenn Du Deinem Begleiter bei der langen Experimentalfilmnacht aus dem Dunstkreis des traditionellen ostkirgisischen Volkssports „Bohnensprossen beim wachsen zusehen“ (Originalfassung, mit albanischen Untertiteln) an Deiner Kinosesselseite wissen willst? Tja, siehst Du: Das ohne heimlichen Einsatz von KO-Tropfen zu schaffen ist Verkaufskunst auf höchstem Niveau.

Spass beiseite: Irgendwo zischen den beiden Extremen „Selbstläufer“ und „Kreisquadratur“ musst Du Deine „Verkaufsqualitäten“ unter Beweis stellen. Tag für Tag

  • Du willst Auftraggeber dazu bewegen, exakt Deine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen und nicht die der Konkurrenz? Das ist Verkaufen.
  • Du bist noch Angestellter und überzeugst Deinen Chef, Dir 30% mehr Gehalt bei gleichzeitig 20% höherer zeitlicher Flexibilität einzuräumen. Das ist Verkaufen.
  • Du willst Dir einen stabilen Expertenstatus aufbauen, sodass Du potenzielle Kunden mühelos und massenhaft anziehst? Das ist Verkaufen.
  • Dein Lebenspartner schwärmt vom Urlaub in den Bergen, aber Du möchtest ihn unbedingt zu einem Strandurlaub bewegen? Das ist Verkaufen.
  • Du musst gerade eine unternehmerische Durststrecke überwinden und Deine Gläubiger eine Rückzahlungspause schmackhaft machen? Das ist Verkaufen.

Und jetzt eins zur Zugabe – wir sprechen jetzt über einen Bereich, den Du so noch nie erlebt hast, aber man darf ja sprechen über Bekannte eines Bekannten und deren Erfahrungen: Also versetzt Dich in den Bekannten Deines Bekannten und stell Dir vor: Noch Lust auf Sex und Partner oder Partnerin ist schon knapp vorm Einschlafen? Du versuchst DIch abzulenken, wälzt Dich von links nach rechts und von rechts nach links, aber irgendwie lässt dich heute Dein Kopf nicht austricksen. Du bist das, was man auf Neudeutsch „horny“ nennt und einige körperliche Funktionen erinnern Dich daran. Jetzt nochmals alle Verkaufskünste spielen lassen und siehe da, wenn Du es gut machst, gibt es nachher auch keine Kaufreue auf der anderen Seite. So viel zum Selbsttest Deiner Verführungskünste beim anderen Geschlecht.

Wir verstehen und doch, oder?

Denn wenn Du nicht bereit bist, Dich und Deine Vorstellungen clever zu verkaufen – dann mach aus Deinem halbwegs eben verlaufenden Weg zur finanziellen Freiheit von vornherein Free Climbing an einer spiegelglatten, überhängenden Eisbergsteilwand. Ohne Sicherheitsseil. Ohne Nagelschuhe. Ohne Karabinerhaken.

Mangelnde Lust an oder Frust vom Verkaufen quält übrigens verteufelt viele Menschen. „Ach, ich möchte mit Akquise und Vertrieb am liebsten gar nichts zu tun haben!“ Dieses Klagelied geht zum Beispiel nicht gerade wenigen Einzelunternehmen und Selbständigen über die Lippen. Synchron mit dem Lamento über schleppende Geschäfte und nicht stattgefundene sonstige Lebenshöhepunkte. Das sich da die Ursache über die Folge beschwert, versinkt dabei völlig hinter den Warnehmungshorizont.

Dabei gilt die eiserne Marktregel nach wie vor: Verkaufen ist alles- in mehr als einem Wortsinne!

Dabei gibt es gar keinen Grund, den Verkauf im engen bis weiteren Sinne zu scheuen: Biete ich Ihnen hier doch meine ultimative Erfolgsformel an. Sie basiert auf mehreren Faktoren – sechs an der Zahl. Diese Faktoren sind im Wesentlichen dafür Verantwortlich, ob Dein Produkt oder Deine Dienstleistung Dich reich macht oder nicht. Betrachte das sozusagen als die sechs Zutaten für Deinen Erfolgskuchen.

Also man nehme:

  1. Ein angesagtes Marktsegment
  2. Möglichst hohe Nachfrage
  3. Ein unverwechselbares Profil
  4. Jede Menge Topqualität
  5. Ganz viel Loyalität
  6. Perfekte Duplizierung übers Internet

Wenn Du wirklich langfristig richtig erfolgreich sein möchtest, und Dein Geschäft bestmöglich absichern möchtest, kannst Du mir glauben, gibt es nur einen Weg:

Du musst grosse Menschenmengen erreichen. Punktum!

Denn dann – und nur dann! – kannst Du Dein Einkommen nach oben schrauben. Und das sogar beliebig. Die einzig reale Einkommensgrenze ist dann die, die Du Dir vorher selbst mental in Deinem eigenen Denken gezogen hast.

 

>